Partizipation von Kindern und Jugendlichen

Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Stellungnahmen

Das Thema Partizipation von Kindern und Jugendlichen hat in den 1990er und 2000ern enorm an Bedeutung gewonnen. In Folge dessen sind viele Initiativen und Beteiligungsprojekte initiiert worden. Das Bundesjugendkuratorium begrüßt diese Entwicklungen, stellt aber zugleich fest, dass bei der Umsetzung der Partizipationsangebote noch immer deutliche Defizite und eine enorme Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit bestehen.

In seiner Stellungnahme zieht das Bundesjugendkuratorium ein Zwischenfazit zu den bisherigen Aktivitäten und formuliert grundlegende konzeptionelle und fachliche Anforderungen an eine Politik der erweiterten Partizipation von Kindern und Jugendlichen. Das Bundesjugendkuratorium gibt Handlungsempfehlungen für die jeweiligen politischen Ebenen, um eine strukturelle Nachhaltigkeit und Verlässlichkeit von Partizipationsangeboten zu etablieren, die über Beteiligungsmöglichkeiten in bestimmten Situationen oder für bestimmte Personengruppen hinausgehen. Es kommt hierbei vor allem darauf an, Beteiligungsmöglichkeiten für alle jungen Menschen an den sie betreffenden Entscheidungen als strukturellen Bestandteil der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen zu verankern. Partizipation kann nach Auffassung des Bundesjugendkuratoriums kein beliebiges Element in einer Politik für Kinder und Jugendliche neben vielen anderen sein, sondern muss zu einem konstitutiven Bestandteil der demokratischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland werden.

Das Bundesjugendkuratorium spricht sich in seiner Stellungnahme nicht nur für eine Beteiligung von Kindern und Jugendlichen bereits in jungen Jahren in allen Lebensbereichen und Handlungsfeldern aus. Es regt darüber hinaus insbesondere die Entwicklung einer Gesamtstrategie an, die zwischen Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungseinrichtungen – vor allem den Schulen und den Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe – sowie zwischen den politischen Ebenen der Kommunen, der Länder, des Bundes und der Europäischen Union abgestimmt wird.

Die zentrale Herausforderung für eine gezielte »Partizipationspolitik« liegt darin, dass die jeweiligen Akteure eine gemeinsame Partizipationsstrategie festlegen und daraus einen konkreten Zeitplan für die Umsetzung von Teilzielen ableiten. Zudem darf die Chance zur Beteiligung nicht auf Kinder und Jugendliche mit einem höheren formalen Bildungsgrad beschränkt bleiben. Vielmehr müssen auch benachteiligte Kinder und Jugendliche in Beteiligungsprozesse einbezogen und für diese begeistert werden.

Das vollständige Dokument finden Sie im Anhang

Weitere Inhalte

Junge Menschen mit Ziel
bestellbar
Stellungnahmen

Kinder und Jugendliche auf der Flucht

Junge Menschen mit Ziel

Das BJK spricht sich gegen eine alarmistische Sichtweise aus und warnt vor schnellen und unüberlegten Gesetzesverschärfungen.

Andreas Zeller

Die Zukunft der Städte ist multiethnisch
Stellungnahmen

Die Zukunft der Städte ist multiethnisch

Das BJK betont, dass bisherige Integrationsbemühungen nicht ausreichen, sondern dass weitere politische und strukturelle Veränderungen nötig sind.

Andreas Zeller

Cookie Einstellungen

Unsere Webseite wird von uns fortlaufend verbessert und wir verwenden zu diesem Zweck Cookies. Für eine optimale Nutzererfahrung empfehlen wir, diese zu akzeptieren. Andernfalls werden Teile der Seite in der Darstellung datenschutzkonform deaktiviert.